Urlaubsfotos machen und sichern

Urlaubsfotos machen – So gelingen die Bilder und die Sicherung der Aufnahmen

Fotografieren ist heute anders als es früher war. Heute haben die meisten Personen immer ein Smartphone dabei, das sie hierfür zu Hand nehmen. Dieses Gerät ist ja praktischerweise eh immer dabei. Ein klassischer Fotoapparat wird heute kaum mehr eingepackt.

Viele denken sich – „ein technisches Gerät weniger, auf das man im Urlaub aufpassen muss“. Ein wesentlicher Punkt auch bei der Nutzung von einem Smartphone im Urlaub zum Fotografieren ist die Sicherung der wertvollen Bild-Erinnerungen, denn im Unterschied zu Kameras die mit Chips oder noch mit richtigen Fotofilmen arbeiten, ist bei Verlust oder Defekt des Smartphones ein Verlust jeglicher Fotos mit einhergehend. Cloud Anbieter oder auch Filehosting Anbieter bieten hierfür eine gute Option, da Sie nicht nur das reine Speichern ermöglichen, sondern auch das Teilen auf mehreren Geräten.

Urlaubsfoto mit Iphone

Im Folgenden ein paar Tipps und Tricks zum Fotografieren in unterschiedlichen Urlaubsregionen:

Fotografieren im Strandurlaub

Das Fotografieren im Strandurlaub birgt einige Tücken. Vor allem sind hier die Einflüsse von Luftfeuchte, Sonne und Sand zu berücksichtigen. Smartphone oder auch Fotoapparat sollten daher immer sorgsam behandelt werden. Das heißt diese Geräte sollten nie in der prallen Sonne liegengelassen oder mit ins Wasser genommen werden. Denn die Geräte sind alles andere als wassertauglich.

Wer Aufnahmen von seinen Liebsten machen will, die im Meer plantschen, der sollte das von einem sicheren Boot aus tun. Und auf diesem Boot sollte sich ein Behältnis befinden, in dem Smartphone oder Fotoapparat sicher vor Wasser geschützt werden können. Das gilt auch für Aufnahmen am Sandstrand. Denn auch gegen Staub sind diese Geräte sehr empfindlich.

Wichtig ist beim Fotografieren am Strand auch die Position der Sonne. Im Optimalfall sollte sich diese hinter dem Gerät befinden, so dass man nicht gegen das Licht fotografiert. Falls sich dies nicht vermeiden lässt, gibt es passende Einstellungen und man sollte versuchen mit der Linse weitgehend abzudunkeln.

Fotografieren beim Städtetrip

Weit weniger gefährdet durch äußere Einflüsse sind Smartphone und Fotoapparat, wenn man sich gerade auf einem Städtetrip befindet. Da hier die Gegebenheiten anders sind als am Strand kann man auch durchaus Objekte und Stative zum Einsatz kommen lassen.

Hierdurch sind wunderschöne Aufnahmen der Liebsten vor einem Gebäude möglich und auch Aufnahmen von einer Skyline gehören dann zu den möglichen Objekten, die man sich später als Urlaubserinnerung ansehen kann. Zur Grundausrüstung für solche Aufnahmen gehören ein Weitwinkelobjektiv und ein moderates Standard-Zoomobjektiv.

Für Aufnahmen in der Dämmerung muss bei Urlaubserinnerungen mittels Fotoapparates sollte ein Filter zur Anwendung kommen. Ansonsten machen sich langgezogene Lichtstreifen im Bild bemerkbar. Das ist unschön und kann ein Erinnerungsfoto zunichtemachen. Wer ein Selfie machen möchte der sollte ein stabiles Stativ mit auf Reisen nehmen. Bei dessen Verwendung am Tag über ist vor allem ein ND Filters sinnvoll. Dieser garantiert eine lange Belichtungszeit.

Die richtige Position vor einem Gebäude, einer Statur oder einem sonstigen Denkmal zu finden ist daher sehr einfach. Und natürlich eines nicht vergessen: Immer lächeln. Vor allem nicht, wenn einem der Urlaub wirklich gefällt.

Fotografieren in den Bergen

Eine ganz andere Situation hinsichtlich des Fotografierens ergibt sich beim Urlaub in den Bergen. Dort sind die Lichtverhältnisse ganz anders. Denn die Berge werfen Schatten und natürlich auch der Stand der Sonne. Es kommt hier vor allem auf die Tageszeit an, in welche Richtung man fotografiert.

Hier gilt: Wenn man in dünner Gebirgsluft wandert, sollte man nur das Nötigste aufnehmen. Der Zoom ist hier das wohl wichtigste Feature für Fotoapparat oder Smartphone.

Sicherung der Bilder über Filehoster & Clouds

Da während eines Urlaubs unzählige Bilder gemacht werden, sollte man sich vorbereiten auch hinsichtlich der Sicherung der Bilder. Genutzt werden können hier Datenspeicherdienste, so genannte Filehoster, und auch andere Cloud Lösungen jeder Art.

Wenn man während des Urlaubs die täglich geschossenen Bilder darauf überträgt, hat man die Möglichkeit unzählig viele Bilder zu machen.

Es empfiehlt sich im Urlaub die Bilder täglich zu speichern.

So hat man beim Überspielen die Möglichkeit unscharfe Bilder oder Fehlschüsse gleich auszusortieren. Wer sich die tägliche Arbeit im Urlaub nicht machen möchte, der kann ganz beruhigt sein. Die Sicherungsdateien können recht groß sein. Es ist aber schon etwas Schönes die Ereignisse an einem Urlaubstag, die man im Bild festgehalten täglich zu erleben. Der Zugang zu Filehostern wie Keep2Share, erhält man über Apps fürs Smartphone oder auch über den Webbrowser direkt. Keep2Share punktet laut FileMonsters hier im Vergleich zu anderen Anbietern vor allem dadurch, dass große Datenmengen nicht nur gespeichert werden, sondern auch per Filesharing in Sekunden rund um die Welt geschickt werden können.

Fazit

Urlaubsbilder schießen – das ist nicht mit dem Dia-Zeitalter geendet. Auch heute noch sehen sich Millionen mit ihren Freunden oder Familienmitgliedern ihre Urlaubsschnappschüsse an. Dadurch lässt es sich genüsslich und Jahre danach noch in Erinnerung schwelgen. Wenn diese Bilder in Clouds gespeichert sind, überdauern die Schnappschüsse auch die Lebensdauer vom Smartphone.

Abshcließend noch ein Video, in dem der Frage nachgegangen wird, ob man mit Handys heutzutage überhaupt ausreichend gute Fotos für Landschaftsfotografien im Urlaub machen kann:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *